Ostpreussen und Naturschutz


Gerade in unserer heutigen Zeit spielt das Thema Naturschutz eine sehr wichtige Rolle! Um zu verstehen, was damit gemeint ist, sollte man einmal den Wasserkreislauf betrachten. Die Sonne verdunstet Wasser und dieses steigt in die Atmosphäre auf. Von dort regnet dieses Wasser zurück auf die Erde, sammelt sich in Flüssen, Seen oder dem Meer. Und dort wird es erneut verdunstet, womit der Kreislauf neu beginnt. Für jedermann dürfte nachvollziehbar sein, dass folgende Faustregel gilt: Je wärmer das Klima, desto höher die Verdunstung. Dies erklärt, warum mit der Klimaerwärmung immer mehr starke Niederschläge und Wetterkapriolen einher gehen. Die Wassermenge, welche im Kreislauf transportiert wird, nimmt mit steigenden Temperaturen zu.

Neben dem Wasserkreislauf ist auch zu beachten, dass die Pflanzenwelt der grosse Sauerstoffproduzent der Erde ist. Vor allem Wälder spielen eine entscheidende Rolle für den Sauerstoffgehalt der Luft und damit das Klima. Ihr Erhalt ist für den Menschen lebenswichtig. Von daher ist unverständlich, dass in Südamerika grosse Flächen des Regenwaldes Tag für Tag vernichtet werden! Für alle Lebewesen auf dem Erdball ist dies alles andere als förderlich.

Die Erwärmung des Klimas führt aber auch dazu, dass gebundenes wasser (in Form von Eis) an den Polkappen und auf Gletschern abschmilzt. Dies führt dazu, dass sich die Wassermenge im Wasserhaushalt weiter erhöht. Ferner steigen hierurch die Meeresspiegel an und bedrohen damit viele Insel- und Küstenregionen der Welt.

Es ist von daher von großer Bedeutung, dass geeignete Flächen und Regionen unter Naturschutz gestellt werden, wie es in weiten Bereichen Ostpreussens der Fall ist. In Masuren werden so Wasserflächen, Waldbestände und Tierarten geschützt. Dies hat nicht alleine etwas damit zu tun, dass der Erholungswert des Landes hierdurch größer wird! Viel wichtiger ist die positive Auswirkung auf Wasserhaushalt, Wasserkreislauf oder die Beschaffenheit der Luft. Masuren oder Ostpreussen Besucher sprechen davon, dass der Himmel dort wesentlich blauer sei als an anderen Orten. Ob dies tatsächlich so ist kann diesseitig nicht beurteilt werden. Es ist jedoch denkbar.

Der Mensch kann die klimatischen Veränderungen nicht mehr stoppen oder rückgängig machen. Die meisten Eingriffe bzw. dessen Wirkung zeigen sich erst Jahrzehnte später. Wir erleben also heute die Folgen der Industrialisierung, die um 1900 begann und bis heute reicht. Hier spielen insbesondere die Emissionen der vergangenen etwa 110 Jahre eine entscheidende Rolle.

Leider ist die Menschheit noch nicht zur Erkenntnis bereit, dass sie ein Leben im Einklang mit der Natur führen muss. Dies bedeutet insbesondere eine Abkehr von fossilen Brennstoffen als Energieträger. Die Zukunft liegt eindeutig in der Nutzung regenerativer Energien aus Wind, Wasser und Solar. Diese Energien sind immer da und es muss nichts abgebaut, abgetragen oder verbrannt werden.

Masuren und/oder Ostpreussen in weiten Teilen unter Naturschutz zu stellen ist eine sehr löbliche Maßnahme und darf als beispielhaft genannt werden. Kritisch ist jedoch anzumerken, dass Polen den größten Teil seiner Energie in Kohlekraftwerken herstellt. Hier liegt sicherlich manches Potenzial zur Verbesserung.

Im übrigen haben die Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima gezeigt, dass der Atomstrom keine wirklich sinnvolle Alternative ist. Das Problem liegt ja nicht nur in der Gefährdung durch die Kraftwerke. Wesentlich problematischer ist die Endlagerung der verbrauchten Brennstäbe (Atommüll). Tatsächlich existiert hierfür keine wirkliche Lösung und diese Brennstäbe sind wirklich gefährlicher Müll, welcher noch tausende Jahre nach Nutzung weiter "strahlt".

Fassen wir zusammen: Der Mensch muss lernen mehr im Einklang mit der Natur zu leben und hierbei natürliche Ressourcen zu nutzen! Es muss ihm gelingen ein lebenswertes Klima zu schaffen und zu erhalten. Ein geflügeltes Wort der Naturschützer der 80iger Jahre sagt es recht treffend: "Der Mensch braucht die Erde. Die Erde aber braucht den Mensch nicht!

Die Region Ostpreussen bzw. Masuren animiert sicherlich dazu sich Gedanken zu diesen Thematiken zu machen. Man findet dort eine weitestgehend natürliche Region vor, die man wohl als "urig" umschreiben kann. Dies regt sicherlich dazu an sich mit dem Schlagwort "Naturschutz" zu beschäftigen. Manchem Politiker oder Industriellen würde eine solche innere Einkehr sicherlich gut tun!

- Ferien in Masuren, Urlaub in Masuren, Ferien in Ostpreussen, Ferien in Polen und Urlaub in Polen sind Erholung pur! -

--- Schöne Ferien mit Sommerlaune --- --- Alles rund um den Frosch ---